Gebrauchte Rollschuhe

Gebrauchte Rollschuhe sind so eine Sachen. Einerseits kann man bei guten Modellen, bei denen der Besitzer z.B. einfach die falsche Größe gekauft hat oder nach dem ersten mal festgestellt hat, dass Rollschuhfahren nichts für ihn ist, ein ordentliches Schnäppchen machen. Andererseits kann sich schnell herausstellen, dass das vermeintliche Schnäppchen eigentlich Müll ist wenn die Schuhe abgenutzt oder beschädigt sind und erst aufwändig repariert werden müssen bevor man sie richtig hernehmen kann.

Worauf sie beim Kauf von gebrauchten Rollschuhen achten sollten:
  • Alle Riemen, Schnallen, Klettverschlüsse, Schuhbänder etc. müssen funktionieren. Schuhbänder kann man noch leicht ersetzen, aber alle anderen Verschlüsse können durchaus kompliziert werden.
  • Die Fütterung muss vollständig und in akzeptabler Kondition sein.
  • Alle Rollen müssen angeschaut werden. Wenn sie ungleichmäßig oder übermäßig abgelaufen sind, dann sollte man gleich noch die Kosten für einen kompletten neuen Satz Rollen dazu rechnen. Soviel Zahlt man nämlich am Ende wirklich.
  • Alle Rollen müssen sich frei und gleichmäßig drehen. Wenn sie das nicht tun deutet es auf einen Schaden an den Kugellagern hin.
  • Die komplette Oberfläche des Schuhs sollte auf Schäden geprüft werden. Kratzer oder Abriebe machen nichts, aber Brüche oder sehr große Abplatzer können die Stabilität beeinflussen.
  • Schutzausrüstung sollte man niemals gebraucht kaufen!

Wenn man diese Checkliste ansieht merkt man schnell, dass es sehr schwierig ist diese Punkte beim Kauf über das Internet zu prüfen. Es empfiehlt sich daher eher zu schauen ob man lokal gebrauchte Rollschuhe finden kann. Gebrauchtwarenläden oder Kleinanzeigentafeln in Rollschuhbahnen bieten sich hier besonders an. Es kann aber auch gut sein, dass Freunde oder Bekannte noch Rollschuhe im Keller herumliegen haben, die sie nicht mehr verwenden. Einfach mal herum zu fragen kann sich hier bezahlt machen.