Heelys – Die Könige der Schuhe mit Rollen

Schuhe mit Rollen in der Sohle. Eigentlich eine ziemlich einfache Idee oder? Kaum zu glauben, dass es sie im großen Stil erst seit 1999 gibt, als der Amerikaner Roger Adams ein paar Kinder auf ihren Skateboards und Rollschuhen umher rasen sah und dabei auf die Idee kam eine solche Rolle direkt in einen Turnschuh zu integrieren.


Ein paar Versuche in der Garage später hatte er das erste Paar Turnschuhe mit Rollen. Nach der zündenden Idee ging dann alles recht rasant. Adams lies sich seine Idee patentieren und gründete die Marke Heelys, die heute den Markt für Schuhe mit Rollen praktisch alleine kontrolliert.
Wie haben uns angeschaut was denn die echten Heelys ausmacht, und wieso sie sich so stark von der Konkurrenz absetzen können.

Ein oder zwei Räder im Schuh?

Heelys gibt es in zwei Hauptvarianten: Entweder mit 1 oder mit 2 Rollen.
Wenn man Lust auf etwas Abenteuer hat, dann kann man mit der 1-Rollen Variante deutlich akrobatischer und gewagter fahren als mit der 2-Rollen Variante. Da das ganze Gewicht des Fahrers auf nur einer Rolle pro Fuß lastet, kann man sich praktisch auf der Stelle drehen. Dadurch werden interessante Kunststücke möglich die viel Spaß bringen können. Zugleich ist das ganze aber natürlich auch eher instabil.
Die Schuhe mit 2 Rollen sind für Anfänger besser geeignet, da sie mehr Stabilität und Spursicherheit bieten als die mit nur 1 Rolle. Mit ihnen kann man sich langsam an die Idee der rollenden Schuhe gewöhnen. Wenn man sich dann irgendwann an das Gefühl, eine Rolle im Schuh zu haben, gewöhnt hat, dann kann man ganz einfach eine der beiden Rollen herausnehmen um Tricks einfacher zu machen. In dieser Hinsicht sind also eigentlich die 2 Rollen Schuhe die vielseitigeren. Letzendlich ist es aber fast schon egal – in der Realität merken Kinder den Unterschied praktisch nicht.

 

Rollen ein und ausbauen ohne Werkzeug

Eine der großen Besonderheiten, die Heelys von der (ohnehin geringen) Konkurrenz unterscheiden, ist die Möglichkeit Rollen einfach ohne Werkzeug ein oder auszubauen. Wenn man aus irgend einem Grund keine Lust mehr hat zu rollen, dann kann man einfach mit ein bisschen Kraft die Rolle aus ihrer Halterung in der Sohle ziehen. Und wenn man später wieder Lust aufs rollen hat, dann kann man sie einfach wieder reinstecken. Dabei muss man sich keine Sorgen machen, dass die Rollen beim fahren raus fallen könnten. Sie sitzen dadurch, dass sie tief in ihrer Halterung sind wirklich gut fest. Was Heelys jedoch nicht anbietet sind Schuhe mit einklappbaren Rollen.

Von normalen Turnschuhen mit Rollen bis zu wilden Designstücken

Der Punkt, wo die Heelys wirklich scheinen, ist die gigantisch Auswahl an Designs in denen sie angeboten werden. Es gibt Unmengen Varianten – für Jungen und Mädchen gleichermaßen. Diese Auswahl ist es was Heelys wirklich von der Konkurrenz absetzt. Andere Firmen haben vielleicht ein oder zwei Designs, aber Heelys bietet dutzende an, und bringt ständig neues auf den Markt. Man kann versuchen dieses Auswahl zu beschreiben, aber einfach ist es sie zu zeigen:
Hier ein paar Beispiele für die eher klassischen Modelle, die praktisch wie normale Turnschuhe aussehen.

Und hier nun ein paar von den richtig ausgefallenen Designs. Gerade bei den etwas jüngeren Kindern kommen diese ausgefallenen Schuhe mit Rollen richtig gut an:

Fazit: Sind Heelys wirklich die besten Schuhe mir Rollen?

Kurz und knapp: Ja. Momentan gibt es fast keine Konkurrenz für die Heelys. Wie bereits in unserem anderen großen Artikel rund um das Thema Schuhe mir Rollen und Fersenrollen angesprochen, gibt es ein paar Marken die eigene Modelle anbieten: z.B. Skechers, Vilocy und Gaorui. Aber selbst wenn man alle Modelle dieser Marken zusammennimmt kommen sie nicht mal annähernd an die Größe des Heelys Katalogs heran. Heelys sind momentan einfach die besten Schuhe mit Rollen.
Es gibt aber einen Wermutstropfen. Heelys bietet praktisch keine Schuhe mit Rollen für Erwachsene an. Da muss man sich also zwangsweise bei der Konkurrenz umsehen.