Rollhockey / Streethockey: Was braucht es zum spielen?

Rollerhockey und all seine Variationen zählen zu diesen Spielen die in Deutschland nie wirklich groß geworden sind (zumindest nicht so große, wie in anderen Ländern), aber trotzdem wahnsinnig gerne einfach zum Spaß gespielt werden. Bizarrerweise ist Rollerhockey damit also quasi genau das gegenteil von Eishockey – hier gibt es einen aktiven Profisportbereich, aber nur eine vergleichsweise kleine Hobby-Gemeinschaft. Selbst echte Eishockey-Fans spielen vermutlich mehr Streethockey als Eishockey.
In diesem Artikel schauen wir uns mal an, was es denn eigentlich alles braucht um in Rollerhockey einzusteigen.

Falls Sie jetzt glauben, dass Rollhockey eh nichts für Sie ist, weil man viel braucht: Eigentlich braucht es für den allerersten einstieg in Rollerhockey nicht viel mehr als das was man ohnehin zu Rollschuhfahren braucht. Man braucht Rollschuhe, Schutzausrüstung und als einzig wirklich zusätzliches Material noch einen Schläger.

Rollhockey vs. Inlinehockey vs. Inline-Skaterhockey vs. Streethockey

Zuerst sollte man wohl mal klären wovon wir hier reden. In diesem Artikel geht es ganz einfach um jede Sportart die man mit Rollschuhe/Inlinern und Eishockeyschlägern spielt. Eigentlich gibt es eine ganze Reihe von solchen Sportarten zwischen denen es viele Finessen und Unterschiede gibt. Diese haben aber für Leute die daheim zum Spaß spielen keine wirkliche Bedeutung.
Bloß zur ganz groben Übersicht:

„Rollhockey“ wird typischerweise mit Rollschuhen und einem kleinen Korkball gespielt. Es gibt nur wenig Körperkontakt und entsprechend wird (mit Ausnahme von Schienbeinschützern) nur wenig Schutzausrüstung verwendet.

„Inlinehockey“ ist näher an an Eishockey angelegt als „Rollhockey“. Es wird mit einem Puck statt einem Ball gespielt und es ist entsprechend zum Spielen mehr Schutzausrüstung notwendig. Es gibt etwas mehr Körpereinsatz, aber bei weitem nicht so viel wie bei Eishockey.

„Inline-Skaterhockey“ ist quasi Eishockey ohne Eis. Der Hauptunterschied zu Inlinehockey, ist dass Inline-Skaterhockey den gleichen extrem harten Körpereinsatz wie Eishockey erlaubt.

„Streethockey“ ist eigentlich eine Art Eishockey mit normalen Schuhen. Es wird also nicht geskatet, sondern ganz normal gelaufen. Der Begriff Streethockey wird aber im Deutschsprachigen Raum auch als Überbegriff für Rollhockey/Inlinehockey/Inline-Skaterhockey und allem was so ähnlich aussieht verwendet. Man hört ihn in diesem Sinne vermutlich viel öfter als im Sinne von “Eishockey zu Fuß”.

Es gibt also viele Begriffe, die allesamt fast das gleiche Beschreiben. Zumindest aus Sicht von Anfängern. Wenn man sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigt sollte man sicher die Unterschiede kennen, aber wenn man nur daheim spielt dann macht es nichts sie nicht zu kennen. In diesem Artikel verwenden wir die Begriffe auch quasi Austauschbar.

Inliner oder Rollschuhe für Rollerhockey?

Mit dem ganzen Thema „Inliner oder Rollschuhe“ haben wir uns ja schonmal in einem eigenen Artikel beschäftigt, aber hier schauen wir uns das mal ganz kurz im Bezug auf Rollerhockey an.
In unseren Augen sind Rollschuhe für Anfänger die bessere Wahl – und das nicht nur weil wir offensichtlich Fans von Rollschuhen sind.
Inliner sind exzellent für Langstreckenfahrten geeignet, und sind ein viel besserer Ersatz für Eisskates als Rollschuhe. Wenn man also lange Touren zum Ausdauertraining fährt, Sprints fährt, oder versucht im Sommer schon Fit für eine Eissportart zu werden, dann sind sie sehr gut.
Für Rollhockey können Inliner auch die bessere Wahl sein – aber nur wenn man wirklich gut ist. Richtig, richtig gute Leute können mit Inlinern härter bremsen und so schneller die Richtung wechseln – aber das betrifft wirklich nur Leute die wirklich echte Sportskanonen sind..

Rollschuhe sind in unseren Augen für Anfänger oder Hobbyfahrer aber in fast allen Situationen überlegen. Sie bieten mehr Stabilität, erlauben es engere Kurven zu fahren, sind leichter zu lernen und in unseren Augen gerade für Spiele wie Rollerhockey die auf relativ geringem Raum gespielt werden einfach besser. Wenn man wirklich gut ist und in Wettkämpfen spielt kann das anders sein, aber die meisten Leute tun sich mit Rollschuhen wirklich einfacher.

Je nach Geschmack würden wir sogar noch einen Schritt weitergehen, und sagen dass Stoff-Rollschuhe wie die von Rio Roller besser für Rollerhockey sind als Plastikrollschuhe. Zum einen weil sie mehr Beweglichkeit bieten, zum anderen aber auch weil sie (rein Erfahrungsgemäß) länger halten. Bei Plastikrollschuhen bricht bei wildem Spiel eher mal ein Plastikteil – bei Softrollschuhen kann weniger kaputt gehen.

Ausrüstung für Streethockey

Schutzausrüstung

Okay, zuallererst das wichtigste: Bei Sicherheit sollte man nie sparen. Billige Schläger, Tore etc. sind kein Problem, aber bei Schutzausrüstung ist es wichtig wirklich gute Sachen zu kaufen.
Wir haben es in unserem Artikel über Schutzausrüstung schon gesagt, aber hier wiederholen wir es zur Sicherheit nochmal: Niemals gebrauchte Schutzausrüstung kaufen! Man weiß nicht wie alt sie ist, oder welchen Schaden sie schon mal genommen hat. Bei Schonerns sollte man die Modelle, die man überziehen kann vor denen mit Klettverschluss vorziehen.  Bei Helmen ist wichtig, dass es keine vorstehenden Teile gibt – also keine Rennradhelme oder ähnliches. Mehr Details rund um dieses Thema finden Sie in unserem Artikel zum Thema Schutzausrüstung. Hier ein paar Minuten zu investieren um mehr daraüber zu lernen ist es beim Thema Sicherheit immer wert.

Als Minimalausrüstung zum Schutz sehen wir folgendes an:

Helm

Knieschoner

Ellenbogenschoner

Handschoner

Die Schoner gibt es oft als Sets angeboten, bei denen man einiges Sparen kann.

 

Kinder sollten schon mal auf keinen Fall ohne diese Schutzausrüstung Rollschuhfahren. Gerade in der Lernphase fallen sie so wahnsinnig oft

Und in unseren Augen gilt das gleiche auch für Erwachsene: Selbst wenn man sich für den besten Rollschuhfahrer/Inlineskater der Welt hält, sollte man immer diesen vollen Satz Schutzausrüstung tragen. Denn selbst wenn man selbst großartig ist, kann man nicht wissen, wie aufmerksam die Leute um einen herum sind. Wenn man von einem Auto getroffen wird weil der Fahrer unaufmerksam ist, helfen die eigenen Skatefähigkeiten nichts. Die Schutzausrüstung aber hilft immer.

Speziell für Streethockey gibt es auch zusätzliche Schutzausrüstung. Wenn man bloß freundschaftlich ein wenig rumspielt ist diese meistens nicht nötig, aber wenn es ernster wird und man wirklich mit Körpereinsatz spielt, dann sollte man sich dringend die nötige Ausrüstung anschaffen.

Das wohl wichtigste sind die Schienbeinschützer. Früher oder später knallt jemandem ein Hockeyschläger ans Schienbein, und dann wird man wirklich froh sein hier in ordentliche Polsterung investiert zu haben. Insbesondere weil es am Schienbein kaum Fett und Muskel gibt, dass den Schlag dämpfen könnte, sondern direkt der Knochen unter der Haut ist.

Der Hockeyschläger

Schläger sind eigentlich das einzige Ausrüstungsteil das man, zusätzlich zu dem was wir ohnehin für das Rollschuhfahren empfehlen, braucht – zumindest als richtiger Anfänger. Falls man einen alten Eishockeyschläger zur Hand hat (was komisch oft der Fall ist – selbst Leute die nie Eishockey angeschaut haben haben oft einen Schläger im Keller) kann man diesen normalerweise auch hernehmen – gerade für richtige Anfänger macht das nicht viel Unterschied.

Startersets

Falls man keinen Schläger hat, gibt es viele Startersets, die aus 2 Schlägern + Bällen bestehen. Hier muss man ein bisschen aufpassen: Startersets sind bei vielen Sportarten von minderwertiger Qualität, und zielen darauf ab von Leuten die sich nicht auskennen Geld abzugreifen. Also hier unbedingt auf die Reviews/Erfahrungsbrerichte schauen.
Aber auch richtig gute Schläger kosten nicht viel Geld – normalerweise kann man schon welche unter 20€ finden. Das wichtigste ist dass die Länge passt. Für Kinder also kurze, kindgerechte Schläger kaufen und für Erwachsene lange Schläger.

Bälle

Wie oben schon angesprochen richten wir uns in diesem Artikel an echte Anfänger die Streethockey bloß daheim zum Spaß spielen oder es mal ausprobieren wollen. In so einer Situation reicht meistens ein Tennisball oder ein anderer kleiner Ball den man halt rumliegen hat zum Spielen aus.

Bei den meisten Startersets für Streethockey werden hohle, löchrige Plastikbälle mitgeliefert. Der Grund für dieses Design ist, dass diese Bälle sehr leicht sind und einen hohen Luftwiderstand haben – sie fliegen also nicht weit, springen fast nicht, und richten quasi keinen Schaden an wenn sie irgendwo dagegen fliegen. Ideal für Anfänger also.

Wenn man es etwas ernster meint kann man sich spezielle Streethockeybälle kaufen – die ebenfalls darauf ausgelegt sind nicht zu springen, sondern am Boden zu bleiben. Diese kosten auch nicht die Welt (meistens nur ein paar Euro) und bieten einfach ein angenehmeres Gefühl als die harten Plastikbälle.

Für passionierte Eishockeyspieler, die mit Streethockey im Sommer trainieren wollen gibt es auch spezielle Streethockey-Pucks für den Einsatz auf Straßen.

Tore

Tore sind normalerweise kein großes Problem. Für Anfänger reichen meistens zwei große Steine oder ähnliches um das Tor darzustellen – also da klassische, improvisierte Tor, das jeden Tag von Millionen von Kindern auf der ganzen Welt für Spiele verwendet wird. Eine gute Option sind hier Leitkegel – die kann man nicht nur für Tore verwenden, sondern auch um das Spielfeld abzustecken und ein wenig abzusichern.
Wenn man es doch ein wenig professioneller mag, kann man sich auch einfach Streethockey-Tore kaufen. Diese lassen sich dann auch für quasi alle anderen Spiele die ein Tor brauchen verwenden – allen voran natürlich Fußball.

 

Sicherheit auf Straße

Dieser Punkt ist mindestens genauso wichtig wie die Schutzausrüstung für den Körper: Man muss sicherstellen, dass das Spielfeld sicher ist. Top-Priorität ist dabei natürlich nur an Orten zu spielen, wo keine Gefahr durch Autos oder andere Fahrzeuge besteht. Ebenfalls wichtig ist aufzupassen, dass der Untergrund passt. Wenn man versucht auf einem Parkplatz mit viel grobem Kies Streethockey zu spielen, dann macht das nicht nur wenig Spaß, sondern man fällt öfter hin und schürft sich mehr auf.

Hier ist das wichtigste wachsam zu sein und mit gesundem Menschenverstand zu überlegen, wie man sich absichern kann.

Spielregeln

Die Spielregeln für Rollhockey, Streethockey und all die Variationen davon zu erläutern wäre eine ganze Artikelserie. Allein das Regelbuch für Inlinehockey in Deutschland (vom IHD) hat mehr als 44 Seiten.
Das beste ist vermutlich ein paar kurze Artikel zu den Spielregeln zu lesen, und, wenn man dann ein grundsätzliches Gefühl dafür hat kann man die Regeln die man braucht davon nehmen.

Wenn man ohne Schiedsrichter blos auf einem Parkplatz in der nähe spiel, dann braucht es keine dutzenden Seiten von Regeln.

 

Fazit zu Ausrüstung für Rollhockey / Streethockey etc.

Eigentlich braucht es nicht viel mehr um irgend eine Version von Streethockey zu spielen, als es ohnehin braucht um mit Rollschuhen zu fahren. Zusätzlich zu der Standardausrüstung zum Rollschuhfahren braucht man eigentlich nur einen Schläger und einen Ball. Schienbeinschoner und andere Sicherheitsausrüstung ist aber dringend empfohlen. Sicherheit muss eben an erster Stelle stehen.

Damit ist es eigentlich für jeden Möglich auch daheim ohne großen Aufwand zu Streethockey zu spielen. Probieren Sie es doch einfach mal aus.